Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Eppendorf: So glücklich sind die van der Vaarts im neuen Penthouse

Foto: Getty Images

Das Hotel-Leben hat ein Ende. Die van der Vaarts haben in Hamburg endlich ihr Zuhause! Drei Monate lebte die Familie übergangsweise im Mannschaftshotel des HSV, dem „Grand Elysée“ am Dammtor. Nun haben Rafael, Sylvie und Söhnchen Damian (6) ihre Traumwohnung bezogen. Ein Dach-Juwel umgeben von Shops und Restaurants. Warum es unbedingt dieses Penthouse sein sollte?

Mehr dazu

Die Rückkehrer suchten sich unweit ihrer alten Bleibe ein urbanes Refugium unterm Dach. 400 Quadratmeter auf zwei Etagen. Mit Dachterrasse im Herzen von Eppendorf. Denn obwohl die van der Vaarts bisher in Amsterdam, Madrid und London gelebt haben, sagt Sylvie überzeugt: „Das sind schöne Städte. Aber zum Leben ist Hamburg besser. Und Eppendorf ist sogar schöner als London. Hier kann man ein normales Leben führen. Ich bin so froh, zurück zu sein.“

Dass sie in dem riesigen Haus von nun an täglich mit zig anderen Menschen ihren Aufzug teilen, stört die Publikumslieblinge nicht. „Wir haben kein Problem mit Nähe, ich glaube, das ist eine holländische Mentalität“, erklärte Sylvie vor ihrem Umzug der MOPO. „Wir würden uns nie abschirmen oder hinter großen Toren verschanzen. Wir leben lieber unter Menschen und stören uns auch nicht daran, angesprochen zu werden. Die Hamburger sind in dieser Beziehung ohnehin sehr höflich.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Promi
Kinderbauernhof-Chef Gerd Horn inmitten seiner Tiere und kleinen Besucher. Die Einrichtung gewann 2009.

Morsch, kaputt, vernachlässigt: Der Kinderbauernhof in Kirchdorf-Süd war in desolatem Zustand. Doch dann bewarb sich der Chef beim Stadtteilpreis – mit Erfolg. Jetzt endet die erneute Bewerbungsfrist.   mehr...

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi setzt sich für eine Drehgenehmigung im Bundestag ein.

Im Streit um das Drehverbot für die politische Satiresendung „Heute-Show“ im Bundestag mischt nun auch der Hamburger Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi (SPD) mit. Er fordert eine Begründung für das Drehverbot und eine erneute Prüfung des Sachverhalts.  mehr...

Daniel Lopez möchte im Musik-Business noch mal ganz neu angreifen.

Laute Disco-Beats schallen durchs „Privileg“, das Publikum ist verkleidet und mit Kunstblut verschmiert – Halloween im Szeneclub. Mittendrin ein Smartie auf Flirtkurs. Willkommen zurück in Deutschland, Daniel Lopez (37)!  mehr...

Datum: 
Kommentare:  Selbst kommentieren
Empfehlen: E-Mail
Kontakt: Redaktion
Artikel: Drucken